Bücher leihen statt kaufen

Je nachdem wieviel man liest, kann man mit dem Ausleihen von Büchern schon Geld sparen. Die meisten Bücher liest man ohnehin nur 1 mal.
Als Alternative kann man nach gebrauchten Büchern schauen, die es oft auch günstig im Internet gibt. Mehr dazu hier.

In Warenhäusern aber auch schon im Elektromarkt gesehen sind Bücher-Mängelexemplare, die deutlich günstiger sind, als die Buchpreisbindung. Oft ist der einzige Mangel ein Strich an der Buchunterseite. Wenn ein Buch so markiert wurde, darf es unter dem Preis der Buchpreisbindung verkauft werden. Wer eine Urlaubslektüre sucht, findet hier meist leichte Kost.

(Eingetragen 3/2013)

Geld sparen - Tipps zum umsetzen

Einkaufszettel verwenden

Einkaufen müssen wir immer wieder. Vor allem Lebensmittel. Dabei lässt sich mit ein paar Tipps leicht bares Geld sparen. Wer strukturiert einkauft, kann dies zielgerichteter machen. Daher ist der Einkaufszettel immer noch ein unverzichtbares Hilfsmittel, bevor Sie zum Einkaufen gehen. Bleiben Sie weitestgehend bei Ihrem Zettel, da Sie sich vorher überlegt haben, was Sie benötigen. Lassen Sie sich nicht zu Spontankäufen verleiten und kaufen Sie keine unnötigen zusätzlichen Waren.

Ein Großeinkauf spart

Wer nicht viel Zeit hat, weiß, was das ist, ein Großeinkauf. Er benötigt zwar mehr Vorbereitung (Einkaufszettel, Klappboxen fürs Auto, usw), aber es ist besser, einmal in der Woche einzukaufen, als jeden Tag. So leicht kommen noch ein paar Kleinigkeiten dazu. Ganz lässt sich das fast nie vermeiden. Diese vermeintlichen Kleinigkeiten summieren sich am Ende aber ganz schön. Wenn Sie also weniger oft einkaufen, dann sind auch diese Kleinigkeiten weniger häufig. Fallen Sie nicht auf Lockangebote herein. Gemeint sind damit nicht günstige Großpackungen, die günstig angeboten werden, sondern Kleinigkeiten, die gerade an den Kassen viele zum Kauf animieren.

Extra Sparkonto für Anschaffungen


Vor allem, wenn Sie ein gemeinsames Konto für alles haben, dann legen Sie sich ein spezielles Sparkonto zu, auf das Sie für größere Anschaffungen sparen. Überweisen Sie darauf am besten jeden Monat (Dauerauftrag) einen festen Betrag. Dies ist Ihre Reserve und ist für teuerere Anschaffungen da, aber auch für unvorher gesehenes, beispielsweise wenn die Waschmaschine früher aufgibt, als erwartet. Nehmen Sie dieses Geld jedoch nicht für Anschaffungen, die nicht nötig sind, die Sie aber gerne hätten, weil gerade genug Geld auf diesem Sparkonto ist.
Sie können auch ein Tagesgeldkonto anlegen. Dieses ist kostenlos und bringt mehr Zinsen. Durch die Kopplung an Ihr Girokonto ist es recht sicher und Sie bekommen relativ schnell Ihr Geld. Mehr zu kostenlosen Tagesgeldkonten können Sie hier erfahren.

Keine Konsumschulden machen

Machen Sie keine Konsumschulden, also keinen Ratenkredit für Fernseher, Waschmaschine oder gar neues Handy. Schnell braucht man für diese Kredite mehr Geld, als man denkt, hat einen Schufaeintrag und es ist der erste Schritt in eine Schuldenspirale, auf die man sich häufig genug einlässt. Man springt dann immer dem Geld hinterher, da man das Geld, das man erst verdienen wird, jetzt schon ausgegeben hat. Und dies wiederum kosten Geld, das man erst verdienen muß.

Kurztripps können teuer werden

Damit ist nicht gemeint, dass Sie sich keine Wochenendausflüge oder Kurzurlaub gönnen sollen. Dies kann sogar eine gute Alternative zu Pfingsturlaub oder Osterurlaub sein. Aber seien Sie mit Nebenausgaben vorsichtig. Dies sind die Kosten, die so nebenher anfallen: Im Cafe einen Kaffe und ein Stück Kuchen, beim bummeln einen Snack oder für Verwandte ein Andenken, usw. Wie auch beim wöchentlichen Einkauf kosten diese Zusatzeinkäufe Geld. Nehmen Sie lieber Getränke mit und auch das selbstgemachte Vesper schmeckt.

(eingetragen: Oktober 2010)

Aufgeteilter Gruppeneinkauf

Damit meint man einen Spaßeinkauf von einer Gruppe, die sich aufteilt, um mehr Schnäppchen abgreifen zu können. Dabei gehen je nach Gruppengröße einzelne oder Zweiergruppen in unterschiedliche Discounter. Am besten ist dabei eine direkte Onlineverbindung wie bei Handfunkgeräten, die es recht günstig gibt. Alternativ kann man aber auch mit dem Handy arbeiten und sich online die Preise durchgeben. Natürlich geht das auch mit sms.

Tipp: am besten noch den Taschenrechner mitnehmen und immer auf eine Einheit runterrechnen (zum Beispiel 100 Gramm), damit man sieht, ob die Großpackung auch wirklich günstiger ist. Es kommt nämlich immer häufiger vor, dass Großpackungen sogar überdurchschnittlich teuer sind.

Einkaufen vor Ladenschluß

Vor allem die Discounter (allen voran Lidl) reduzieren zum Wochenende hin Waren, die nahe am Verfallsdatum sind. Bei besagtem Discounter wird dies schon am Freitag Spätnachmittag gemacht. Dabei werden die Waren zwischen 30% und 50% reduziert. So kommt man mal ganz schnell zu günstiger Wurst, Käse oder auch Brot.

(eingetragen: Januar 2011)